Aktuelles

Juni 2018

  • Irina Stange, Sammelrezension zu Christoph Rass: Das Sozialprofil des Bundesnachrichtendienstes. Von den Anfängen bis 1968, Berlin 2016 (Veröffentlichungen der UHK, Band 1) und Sabrina Nowack: Sicherheitsrisiko NS-Belastung. Personalüberprüfungen im Bundesnachrichtendienst in den 1960er Jahren, Berlin 2016 (Veröffentlichungen der UHK, Band 4), H-Soz-Kult, 14.6.2018
    http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2018-2-152

Mai 2018

  • Matthias Willing: Rezension zu Rolf-Dieter Müller: Reinhard Gehlen. Geheimdienstchef im Hintergrund der Bonner Politik, Berlin 2017 (Veröffentlichungen der UHK, Band 7), Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, Jahrgang 66, Heft 5 (2018), S. 483-485.
  • Rezension zu Agilolf Keßelring: Die Organisation Gehlen und die Neuformierung des Militärs in der Bundesrepublik, Berlin 2017 (Veröffentlichungen der UHK, Band 6), Hardthöhen Kurier, 2/2018, S. 128-129.
  • Peter März: Rezension zu Rolf-Dieter Müller: Reinhard Gehlen. Geheimdienstchef im Hintergrund der Bonner Politik, Berlin 2017 (Veröffentlichungen der UHK, Band 7), Zeitschrift des Forschungsverbundes SED-Staat, 42/2018, S. 176-189.

April 2018

  • Gerhard P. Groß: Lange Kontinuitätslinien. Wie der Vorläufer des BND beim Aufbau der Bundeswehr half. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18.4.2018
  • Hannes Schwenger: Der treue Versorger alter Kameraden. Nicht länger geheim: Der Gehlen-Report der Historikerkommission zeigt die personellen Kontinuitäten auf. Tagesspiegel, 11.4.2018

März 2018

  • Anselm Doering-Manteuffel: Der Mann hinter der Maske. Frankfurter Allgemeine Zeitung. Literaturbeilage, 10.3.2018

Februar 2018

  • Friedrich Wilhelm Schlomann: “Rettungsboot für den deutschen Generalstab” – Die Organisation Gehlen, Preußische Allgemeine Zeitung, 23.2.2018
  • Jürgen W. Schmidt: “Wellenkrieg” im “Kalten Krieg”. Neue Studie der BND-Historikerkommission, Junge Freiheit, 16.2.2018

Dezember 2017

  • Stefan Schröder: Das Interesse für Vogelstimmen war mir neu. Rolf-Dieter Müller zu Reinhard Gehlen, Gießener Anzeiger, 22.12.2017
  • Stefan Schröder: Ein Mitläufer und Führungsgehilfe. Kommission fällt ein hartes Urteil über Reinhard Gehlen, den Gründer des BND, Gießener Anzeiger, 22.12.2017
  • Aufarbeitung der BND-Geschichte durch die Unabhängige Historikerkommission, 7.12.2017

  • Die Erforschung der Geschichte des Bundesnachrichtendienstes durch die Unabhängige Historikerkommission (UHK) erfolgt auf der Grundlage sämtlicher im Archiv des BND vorhandener Unterlagen: Millionen Blatt Akten auf Mikroformen sowie Millionen Blatt Original-Akten in Papierform. Hinzu kommt die Auswertung zahlreicher öffentlicher Archive des In- und Auslands.Nach einer Reihe kleinerer, seit 2013 veröffentlichter Vorstudien publiziert die UHK ihre Ergebnisse in insgesamt 14 Einzeluntersuchungen. Seit 2016 wurden der Öffentlichkeit 7 Bände in einem Umfang von etwa 4200 Druckseiten vorgelegt; jüngst das zweibändige Werk des Kommissionsmitglieds Prof. Dr. Rolf-Dieter Müller: „Reinhard Gehlen. Geheimdienstchef im Hintergrund der Bonner Republik“.Die UHK begrüßt es, dass nach Berichten der „Süddeutschen Zeitung“ nun Materialien aufgetaucht sind, die BND-Präsident Reinhard Gehlen nach seinem Ausscheiden aus dem Dienst 1968 an sich gebracht hatte. Dabei scheint es sich hauptsächlich um Kopien von amtlichen, noch nicht deklassifizierten Unterlagen zu handeln. Die Existenz dieser Materialien war seit langem bekannt, ihr Aufenthaltsort nicht. Die Überlieferungsgeschichte ist in der Gehlen-Biografie von Rolf-Dieter Müller ausführlich erläutert (S. 1268ff.).Die UHK hielte es für richtig, wenn auch dieser kleine Teilbestand der BND-Überlieferung, bei dem es sich augenscheinlich im Wesentlichen um verfilmte Doppelstücke von im BND-Archiv verwahrten Akten handelt, in die laufende wissenschaftliche Erforschung der Geschichte des Gehlen-Dienstes einbezogen würde. Die UHK ist bereit, ihre Expertise für die Erschließung sowie die Zu- und Einordnung der in Rede stehenden Quellen zur Verfügung zu stellen.Die Tatsache einer massiven politischen Inlandsspionage von Organisation Gehlen/BND ist seit Anfang der fünfziger Jahre bekannt, nicht jedoch deren Umfang, Tiefe und historisch-politischer Stellenwert. Die innenpolitischen Machenschaften des Auslandsnachrichtendienstes sind in der neuen Gehlen-Biografie thematisiert und Gegenstand mehrerer demnächst erscheinender UHK-Studien.

November 2017

Oktober 2017

  • Susanne Meinl: Rezension zu Sabrina Nowack: Sicherheitsrisiko NS-Belastung. Personalüberprüfungen im Bundesnachrichtendienst in den 1960er Jahren (Veröffentlichungen der UHK, Band 4), sehepunkte, Ausgabe 17 (2017) Nr. 10
  • http://www.sehepunkte.de/2017/10/29321.html
  • Matthias Dohmen: Rezension zu Gerhard Sälter: Phantome des Kalten Krieges. Die Organisation Gehlen und die Wiederbelebung des Gestapo-Feindbildes “Rote Kapelle” (Veröffentlichungen der UHK, Band 2), Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, Jg. 65 (2017), Heft 10, S. 903-904

September 2017

  • Matthias Willing: Rezension zu Christoph Rass: Das Sozialprofil des Bundesnachrichtendienstes. Von den Anfängen bis 1968 (Veröffentlichungen der UHK, Band 1), Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, Jg. 65 (2017), Heft 9, S. 807-809

August 2017

Juli 2017

  • Günther K. Weiße: Rezension zu Armin Müller: Wellenkrieg. Agentenfunk und Funkaufklärung des Bundesnachrichtendienstes 1945 – 1968 (Veröffentlichungen der UHK, Band 5), Gesprächskreis Nachrichtendienste (GKND)
  • www.gknd.de/RZ-2017-08-04.pdf

Mai 2017

  • Matthias Willing: Rezension zu Ronny Heidenreich, Daniela Münkel und Elke Stadelmann-Wenz: Geheimdienstkrieg in Deutschland. Die Konfrontation von Staatssicherheit und Organisation Gehlen 1953 (Veröffentlichungen der UHK, Band 3), Zeitschrift für Geschichtswissenschaft Jg. 65. Heft 5 (2017), S. 493-495

April 2017

  • Christian Rau: Rezension zu Ronny Heidenreich, Daniela Münkel und Elke Stadelmann-Wenz: Geheimdienstkrieg in Deutschland. Die Konfrontation von Staatssicherheit und Organisation Gehlen 1953 (Veröffentlichungen der UHK, Band 3), sehepunkte, Ausgabe 17 (2017), Nr. 4
  • http://www.sehepunkte.de/2017/04/29517.html

Februar 2017

  • Michael Liebig: Spannende Forschungsergebnisse zur Vor- und Frühgeschichte des BND, Fachbuchjournal, 9. Jg, Heft 1 (2017), S. 18-20

Januar 2017

  • Heike Kampe: Die Schlacht der Geheimdienste, Potsdamer Neueste Nachrichten, 28.1.2017.
  • Lesetipp: “Geheimdienstkrieg in Deutschland”, rbb Kulturradio, 24.1.2017.

 

Dezember 2016

 

November 2016

  • Hannes Schwenger: Gehlens Jagd nach dem Phantom, Tagesspiegel, 23.11.2016.

 

Oktober 2016

  • Eckart Lohse: Mein Freund, der Agent, Frankfurter Allgemeine Woche, 21.10.2016.
  • Frank Bösch: Dilettanten jagen Chimären, Die ZEIT, 20.10.2016.
  • Rainer Blasius: Fadenkreuz, Feuerwerk, Futtertrog. Der Gehlen-Dienst pflegte das Gestapo-Feindbild “Rote Kapelle” und unterschätzte die DDR-Staatssicherheit, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18.10.2016.
  • Anselm Doering-Manteuffel: Ungehinderte Selbstrekrutierung. Erst Mitte der sechziger Jahre ging die Zahl des BND-Personals mit belasteter NS-Vergangenheit zurück, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18.10.2016.
  • Agentenkrieg in Deutschland, 3sat – Kulturzeit, 11.10.2016.
  • Erich Schmidt-Eenboom: Das Gespenst eines zweiten Felfe, Neues Deutschland, 8.10.2016.
  • Klaus Wiegrefe: “Verstiegen und unsinnig”. Der BND ließ in den Fünfzigerjahren Hunderte Politiker, Militärs und Journalisten bespitzeln, Der Spiegel, 8.10.2016.
  • “Aufarbeitung der BND-Geschichte sollte weitergehen”, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 7.10.2016.

 

April 2016

  • Thomas Wolf: Die Anfänge des BND. Gehlens Organisation – Prozess, Legende und Hypothek, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 64 (2016), H. 2, S. 191-225.

 

Februar 2016

 

Dezember 2015

  • Gerhard Sälter: Rote Agenten unter uns. Operation “Fadenkreuz”: Wie die Vorläuferorganisation des BND den Gestapo-Mythos von der kommunistischen Roten Kapelle in die Nachkriegszeit rettete, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28.12.2015, S. 6.